Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

Institute of Cognitive Neurology and Dementia Research
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Twitter Facebook

News

15.10.2018

DZNE researchers presented their work at AAIC

Chicago, July 22 - July 26, 2018

The Alzheimer’s Association Internal Conference (AAIC) is the world largest and most influential international conference dedicated to advancing dementia science. In total, 6,500 participants composed of researchers from academic and non-academic institutions, pharma and companies contributed to an amazing event. Among them, scientists of the DZNE sites proudly shared their results and recent findings either by talks in different symposia or presentation of several posters. Remarkably, seven researchers of the DZNE site Magdeburg presented their work at the AAIC in Chicago, Illinois this year.

AAIC.png

A neuroimaging symposium on amyloid and tau pathology was chaired by William James Jagust (University of California, Berkeley, USA) and the speaker of the Magdeburg site Emrah Düzel. This symposium was aimed to present an overview of the early network distribution patterns of amyloid and tau pathology as well as recent neuroimaging data from fMRI studies using different memory tasks in ageing and AD cohorts and to describe the specific functional memory pathways that are involved. Furthermore the scientists showed how amyloid and tau pathology, measured by CSF and PET, affect functional processing and connectivity in distinct brain networks and related memory functions in aging and AD. By relating pathology to pathway-specific facets of memory this symposium helped dissecting the cognitive impact of tau and amyloid.

 

Sharing the stage with renowned scientist (e.g. Oskar Hansson, Lund University, Sweden) DZNE young scientist demonstrated their excellent research. Selected contributions were:

 

David Berron: Effects of Age and Tau Measured in CSF on Mnemonic Discrimination of Objects and Scenes in Medial Temporal Lobe Pathways (talk)

Matthew Betts: Relationship between locus coeruleus MRI contrast, cognition and CSF biomarkers in aging and Alzheimer’s disease (talk)

Emrah Düzel: Association between Neural Novelty Response and CSF Biomarkers of Alzheimer’s Disease: Anatomical Specificity and Dependence on Atrophy (talk)

Anne Maaß: Effects of Tau and Amyloid Deposition Measured By PET on Domain-Specific Memory Function in Old Age (talk)

Coraline Metzger: Relationship between Local Restingstate Activity, ß-Amyloid Deposition and Memory Performance in the Dzne - Longitudinal Cognitive Impairment and Dementia Study (DELCODE) (poster)

Daniel Preiß: Cortical Atrophy in AD-Related Primary Progressive Aphasia Affects the Entire Left Hemisphere Language Network (poster)

 

19.09.2018

NEURON 2018: Institute of Cognitive Neurology and Dementia Research & Google Deepmind

ARTICLE| VOLUME 99, ISSUE 6P1342-1354.E6, SEPTEMBER 19, 2018

Big-Loop Recurrence within the Hippocampal System Supports Integration of Information across Episodes

 

DOI:https://doi.org/10.1016/j.neuron.2018.08.009



02.06.2015

Artikel in der Magdeburger Volksstimme über Anne Maaß: Hirnforschung gegen Demenz und Co.

26.11.2014

Hirnforscher lokalisieren Pforte zum menschlichen Gedächtnis

Probandenstudie erfasst Informationsfluss im Gehirn mit ultrapräziser Magnetresonanz-Tomographie 
Gemeinsame Pressemitteilung des DZNE und der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

14.10.2014

Sport im Alter kann geistige Fitness stimulieren, Wirkung lässt jedoch mit dem Alter nach

Gemeinsame Pressemitteilung des DZNE und der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg: Ältere Erwachsene wurden beim Laufbandtraining durch Hirnforscher untersucht.

Link zum Paper: Vascular hippocampal plasticity after aerobic exercise in older adults

08.09.2014

60 Jahre Hochschulmedizin Magdeburg

Junge Wissenschaftler erforschen Alzheimer...

http://www.volksstimme.de/nachrichten/magdeburg/1337888_Junge-Wissenschaftler-erforschen-Alzheimer.html

 

10.05.2014

DZNE invites visitors to a Family Science Day on May 10

How can I keep my brain fit? How is the brain ageing? How do nerve cells communicate? What is a brain researcher actually doing? - Guests can ask our scientists these and similar questions at a Family Science Day of the German Center for Neurodegenerative Diseases (DZNE) in Bonn on May 10, 2014. Guided by the motto “Von der Hirnzelle zum Menschen” (“From Brain Cells to Humans”), the event will feature hands-on experiments, guided lab tours, presentations and cooking demonstrations on the topic of “Healthy food for the brain”. There will also be a stage program with characters from the TV program “Sendung mit der Maus”.

http://www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/lokalzeit/lokalzeit-aus-bonn/videovonderhirnzellezummenschen100_size-L.html?autostart=true#banner

02.12.2013

Wissenschaft im Dialog: Heute schon was vergessen? Im Alter geistig fit bleiben!


http://www.google.de/imgres?imgurl=http%3A%2F%2Fwww.wissenschaft-im-dialog.de

07.12.2013

Scientists have Found that Distractions can actually Improve your Memory

http://garakami.com/20131204/scientists-have-found-that-distractions-can-actually-improve-your-memory

http://www.jscimedcentral.com/eScience/newhighlights.php

29.11.2013

The memory benefits of distraction

https://www.sciencenews.org/blog/scicurious/memory-benefits-distraction

22.03.2013

Denksport hemmt schleichenden Verfall des Gehirns: Senioren sind einem Nachlassen ihrer geistigen Fähigkeiten nicht hilflos ausgeliefert 

 Pressemitteilung Saarbrücker Zeitung

18.01.2013

Erinnerungen kommen schneller als bisher angenommen

Das Magdeburger DZNE (Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e.V.) Forscherteam unter der Leitung des Neurowissenschaftlers Prof. Dr. med. Emrah Düzel hat festgestellt, dass das Gehirn Erinnerungen schneller abrufen kann, als man bislang angenommen hatte.
Dafür wurden mit 31 Probanden Gedächtnistests durchgeführt. Das heißt, die Teilnehmer der Studie sollten Wörter identifizeiren. Dabei setzte der Erinnerungsprozess bei den Versuchsteilnehmern nach deutliche weniger als einer halben Sekunde ein. 
weitere Informationen

23.11.2012

Lernen, wer das Sagen hat

Eine neue Studie, die in dem Journal Neuron veröffentlicht wurde, deckt auf, wie das Gehirn Informationen darüber abspeichert, wer in einer Gruppe das ‚Sagen‘ hat. Die Studie, die gemeinsam von Wissenschaftlern des Instituts für Kognitive Neurologie und Demenzforschung der Universität Magdeburg (IKND), des Deutschen Zentrums für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE, Standort Magdeburg) und der University College London (UCL) durchgeführt wurde, zeigt, dass Menschen zum Lernen von sozialen Rangfolgen einen bestimmten Teil des Gehirns brauchen. Die Größe dieses Gehirnareals sagt voraus, wie gut jemand soziale Rangfolgen lernen und einschätzen kann.

 

01.12.2012

Glückshormon Dopamin hilft beim Erinnern

Links
Focus
Welt
otz
Thüringer Allgemeine
der Standard
die Zeit
sciencecodex

24.03.2011

Die innere Verdrahtung des Gehirns bestimmt Gedächtnisleistung

Manche Menschen haben ein besseres Gedächtnis als andere. Neurowissenschaftler wissen immer noch sehr wenig über die Ursachen dieser Leistungsunterschiede. Wie in der Fachzeitschrift Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS) berichtet, konnte nun eine Gruppe von Wissenschaftlern von der Otto von Guericke-Universität und dem Leibniz-Institut für Neurobiologie in Magdeburg, der Charité-Universitätsmedizin Berlin und dem University College London zeigen, dass die Stärke von speziellen Nervenverbindungen zwischen zwei Hirngebieten, dem Vorderhirn und Schläfenlappen, hier eine wichtige Rolle spielt.

mehr

24.02.2011

Fiber density between rhinal cortex and activated ventrolateral prefrontal regions predicts episodic memory performance in humans

The prefrontal cortex (PFC) is assumed to contribute to goal-directed episodic encoding by exerting cognitive control on medial temporal lobe (MTL) memory processes. However, it is thus far unclear to what extent the contribution of PFC-MTL interactions to memory manifests at a structural anatomical level. We combined functional magnetic resonance imaging and fiber tracking based on diffusion tensor imaging in 28 young, healthy adults to quantify the density of white matter tracts between PFC regions that were activated during the encoding period of a verbal free-recall task and MTL subregions. Across the cohort, the strength of fiber bundles linking activated ventrolateral PFC regions and the rhinal cortex (comprising the peri- and entorhinal cortices) of the MTL correlated positively with free-recall performance. These direct white matter connections provide a basis through which activated regions in the PFC can interact with the MTL and contribute to interindividual differences in human episodic memory.

Download
full article as pdf

17.11.2009

Entschlüsselung von Hirnaktivität zeigt aktive Gedächtnisspuren beim Merken

Kurz- und Langzeitgedächtnis weniger getrennt als bisher angenommen

Neurowissenschaftler sind bisher davon ausgegangen, dass es im Gehirn verschiedene Mechanismen zum einen für das Ausbilden lang andauernder Erinnerungen und zum anderen für das kurzfristige Halten von Informationen gibt. Neurowissenschaftler der Universität Magdeburg und des University College London haben nun gezeigt, dass diese Unterscheidung zwischen Langzeit- und Kurzzeitgedächtnis neu überdacht werden muss.

Ein wichtiger Hinweis für diese Unterscheidung stammt von eindrucksvollen Beobachtungen bei Patienten mit Amnesie, deren Fähigkeit lang anhaltende Erinnerungen auszubilden stark beeinträchtigt ist. Diese Patienten haben verheerende Einbußen des Langzeitgedächtnisses, können sich jedoch relativ gut beispielsweise eine Telefonnummer für kurze Zeit merken, vorausgesetzt ihre Aufmerksamkeit wird währenddessen nicht abgelenkt. Häufig wird Amnesie durch eine Verletzung der Hippocampi hervorgerufen, einer paarigen Hirnstruktur, die in den Tiefen des Temporallappens lokalisiert ist. Es wird daher angenommen, dass die Hippocampi das Langzeit- jedoch nicht das Kurzzeitgedächtnis unterstützen.

Nathan Cashdollar, Emrah Duzel und Kollegen von der Universität Magdeburg und des University College London zeigen, dass diese Unterscheidung zwischen Langzeit- und Kurzzeitgedächtnis neu überdacht werden muss. Sie untersuchten Patienten mit einer besonderen Epilepsieform, der Temporallappenepilepsie mit bilateraler hippocampaler Sklerose, die zu einer ausgeprägten Dysfunktion der Hippocampi führt. Die Patienten sollten sich Fotografien von natürlichen Szenen, beispielsweise einem Wohnzimmer mit Stühlen und Tischen, einprägen. Ihr Gedächtnis wurde nach einem kurzen Zeitintervall von nur 5 Sekunden oder einem langem Zeitabstand von 60 Minuten getestet. Wie erwartet, konnten die Patienten nicht zwischen den gelernten und völlig neuen Bildern nach dem langen Zeitintervall unterscheiden, zeigten jedoch normale Leistungen nach 5 Sekunden. Allerdings trat auch schon nach 5 Sekunden ein merkliches Defizit auf, wenn detaillierte konfigurale und relationale Aspekte der Szene im Gedächtnis gehalten werden mussten, beispielsweise ob der Tisch links oder rechts von den Stühlen stand.

Die Neurowissenschaftler aus Magdeburg und London nahmen die Hirnaktivität von den Patienten auf, während diese die Gedächtnisaufgaben lösten. Dabei entdeckten die Autoren, dass das Kurzzeitgedächtnis für konfigural-relationale Aspekte von Szenen, die aufeinander abgestimmte Aktivierung eines Netzwerkes aus visuellen und temporalen Hirnarealen erforderte, wohingegen das normale Kurzzeitgedächtnis ein gänzlich anderes Netzwerk beanspruchte.

Bemerkenswert hierbei war, dass diese koordinierte Aktivierung von visuellen und temporalen Hirnarealen bei Patienten mit hippocampaler Sklerose unterbrochen war.

Die vorliegenden Ergebnisse deuten auf zwei getrennte Kurzzeitgedächtnis-Netzwerke im Gehirn hin: eines, das unabhängig vom Hippocampus fungiert und bei Patienten mit Langzeitgedächtnisstörungen intakt bleibt, und ein weiteres, das vom Hippocampus abhängig ist und mit Störungen des Langzeitgedächtnisses einhergeht.

Aufgrund der vorliegenden Ergebnisse sollte die klassische funktional-anatomische Unterscheidung zwischen Langzeit- und Kurzzeitgedächtnis, die seit nahezu einem halben Jahrhundert besteht, neu überdacht werden. Die Befunde zeigen, dass Patienten mit beeinträchtigtem Langzeitgedächtnis auch mit Kurzzeitgedächtnisproblemen in ihrem täglichen Leben zu kämpfen haben.

http://idw-online.de/pages/de/news344384

03.08.2006

Bei Belohnung antwortet Hirn schneller als bislang angenommen

Psychologen und Neurologen der Medizinischen Fakultät der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg und der Universität London (UCL - University College London) konnten mittels Magnetoencephalographie erstmals zeigen, dass das menschliche Gehirn den Unterschied zwischen neuer und alter Information bereits nach 85 Millisekunden signalisiert.

Neuheit begünstigt Lernen

Neue Informationen verbessern die Gedächtnisleistung - Psychologen und Neurologen der Neurologische Universitätsklinik, der Medizinischen Fakultät der Otto-von-Guericke- Universität Magdeburg (Pressemitteilung) und der Universität London (UCL - University College London) zufolge könnte dieser Befund wichtige Implikationen für die Behandlung von Gedächtnisstörungen haben. Die Studie, die in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift Neuron am 3. August 2006 publiziert wurde , kommt zu dem Schluss, dass neue Informationen während des Lernens die Gedächtnisleistung verbessern. 

Belohnungen beim Lernen verbessern das Gedächtnis

Messungen der Hirnaktivität zeigen: Positive Anreize unterstützen das Gehirn

Das hat das junge Forscherteam um Emrah Düzel und Bianca Wittmann von der Uni Magdeburg in einem Experiment erforscht. Als Belohnungsreiz versprachen die Forscher einem Teil der Probanden Geld, wenn sie bei der Präsentation von Bildern eine Aufgabe korrekt lösten. Während des Experiments lagen die Probanden im Kernspintomographen, in dem die Wissenschaftler die Hirnaktivitäten registrierten.

3 Wochen später wurde getestet, wie gut sich die Studenten an die Bilder erinnern konnten. Es stellte sich heraus, dass die mit der Aussicht auf einen monetären Gewinn verbundenen Bilder eher ins detaillierte Langzeitgedächtnis gelangten.

Die Wissenschaftler konnten den Mechanismus dieser Verbesserung aus der Hirnaktivität entschlüsseln. Im Augenblick des Lernens wird durch den Belohnungsanreiz die Dopaminfreisetzung aus dem Mittelhirn aktiviert und dies fördert die Einspeicherung in den Hippocampus, eine Hirnstruktur, die für das Speichermanagement unersetzlich ist.
e-mail
emrah.duezel@med.ovgu.de

Downloads

derStandard.at
pressetext.at

neuroforum 2005

Last Modification: 24.10.2018 - Contact Person: Webmaster
 
 
 
 
IKND wordle 1